Termine, Ausstellungen und Führungen

Ausstellungen

13. Juni 2018, 19.30 Uhr
Kunstwerk des Monats mit Tanja Mohr aus München

11. Juli 2018, 19.30 Uhr
Doppelkunstwerk des Monats mit Marlies Beth aus Berg und Julius Wurst aus Pöcking

12. September 2018, 19.30 Uhr 
Kunstwerk des Monats mit Noah Cohen aus Dießen

10. Oktober 2018, 19.30 Uhr 
Kunstwerk des Monats mit Christoph Möller aus Dießen

14. November 2018, 19.30 Uhr 
Kunstwerk des Monats mit Elke Link aus Berg

12.Dezember 2018, 19.30 Uhr 
Kunstwerk des Monats mit Ruth Mairgünther aus München

Führungen

Für alle folgenden Termine können Sie sich bei Interesse auf der Homepage der Münchner Volkshochschule  anmelden:

15.6.2018, 15 bis 16.30 Uhr
München – Die nördlichste Stadt Italiens 1: Vom Marienplatz zur Residenz

Es mag noch ein paar andere deutsche Städte geben, die für sich in Anspruch nehmen, die nördlichste Stadt Italiens zu sein – in München aber wird die italienische Lebensart seit Jahrhunderten gepflegt. Die „welschen“ Hauben der Frauenkirche sind das Wahrzeichen der Stadt und zugleich eins der ältesten Zeichen ihrer Italianità. Am Münchner Hof fand 1568 die erste Aufführung der Commedia dell’arte nördlich der Alpen statt und hundert Jahre später heiratete der bayerische Kurfürst eine Italienerin, die Opernmusik und barocke Baukunst mitbrachte.

Anmeldung über MVHS

22.6.2018, 15 bis 16.30 Uhr
München – Die nördlichste Stadt Italiens 2: Von der Residenz zur Ludwigstraße

In München gibt es barocke Kirchen wie in Rom und Renaissance-Paläste wie in Florenz. Im 19. Jahrhundert brachte sich der kunstsinnige König Ludwig I. die Allerheiligenhofkirche und noch eine ganze Reihe anderer steinerner Souvenirs von seinen Reisen nach Italien mit. Wie kein anderer bayerischer Regent prägte er das italienische Gesicht der Landeshauptstadt. Die zweite Etappe des Rundgangs durch die „nördlichste Stadt Italiens“ führt von der Residenz durch die Ludwigstraße zu den gebauten Zeugnissen seiner Italianità.

Anmeldung über MVHS

29.6.2018, 15 bis 16.30 Uhr
München – Die nördlichste Stadt Italiens 3: Vom Lenbachplatz zum Königsplatz

Im ausgehenden 19. Jahrhundert gab es mit Adolf von Hildebrand noch einmal einen „italienischen“ Künstler in München: Lange Jahre hatte der Bildhauer in Florenz gelebt, bevor er für einen großen Brunnenauftrag in die leuchtende Kunststadt an der Isar kam. Auch in der Prinzregentenzeit entstand von der Sehnsucht nach Italien inspirierte Architektur, außerdem hielt endlich die italienische Küche Einzug in München. Die dritte Etappe des Rundgangs durch die „nördlichste Stadt Italiens“ führt vom Lenbachplatz zu Lenbachs Villa am Königsplatz.

Anmeldung über MVHS

7.7.2018, 15.15 bis 17 Uhr
Eine Spurensuche in Berg: Menschen und Orte im Werk von Oskar Maria Graf

Ludwig II. war schon ein paar Jahre tot, als im Berger Bäckerhaus, nur ein paar Schritte vom königlichen Schloss entfernt, Oskar Maria Graf geboren wurde. In den Erinnerungen der Dorfbewohner blieb der unglückliche König noch lange lebendig. Nicht nur er sollte später in den Erzählungen des Schriftstellers Oskar Maria Graf auftreten, sondern auch andere Bewohner Bergs. Viele Textpassagen lassen sich an noch heute bestehenden Gebäuden wie auch Familiennamen verorten.

Anmeldung unter MVHS

21.7.2018, 10 bis 17 Uhr
Sommerfrische am Starnberger See: Auf den Spuren berühmter Urlauber aus fünf Jahrhunderten

Wer hat sie erfunden, die Sommerfrische am Starnberger See? War es der legendäre Hofmusikus Orlando di Lasso, der für die Münchner Hofgesellschaft rund um das Starnberger Schloss ein heiter-prunkvolles Treiben nach italienischem Vorbild inszenierte? Oder waren es die Münchner Landschaftsmaler, die den See und seine reizvolle Umgebung für sich entdeckten? Der Ausflug führt auf den Starnberger Schlossberg und durch den Schlosspark von Berg, weiter mit dem Schiff nach Possenhofen und Leoni. Mit an Bord sind natürlich auch Sisi und Ludwig II., Oskar Maria Graf und Karl Valentin.

Anmeldung unter MVHS