Fragile Konstruktion: Kunstwerk des Monats mit Pomona Zipser

Ab 10. März ist die Künstlerin Pomona Zipser aus Berlin zu Gast in Berg. Im Rahmen der Reihe Kunstwerk des Monats zeigt sie hinter den Fenstern des immer noch geschlossenen Katharina-von-Bora-Hauses eines ihrer Objekte. Ab 10. März 2021 wird die Arbeit täglich von 18 bis 23 Uhr beleuchtet und kann vor Ort am Fischackerweg 10 in Berg besichtigt werden. Sie wird außerdem von einer Online-Präsentation begleitet, zu sehen ab 10.3.21 um 19:30h unter evg-berg.de, kulturverein-berg.de und hier auf dieser Seite.

Pomona Zipser wurde 1958 in Rumänien geboren, seit 1970 lebt sie in Deutschland. Sie absolvierte ein Studium der Malerei bei Mac Zimmermann an der Akademie der Bildenden Künste in München und der Bildhauerei bei Lothar Fischer an der Universität der Künste in Berlin.

Ihre Objekte entstehen zumeist aus Holz und anderen Fundstücken, die sie mit Drähten oder Schnüren zu eigenwillig fragilen Konstruktionen fügt. In einer Art Upcycling verwandelt sie die Reste der Wegwerfgesellschaft in elegante Plastiken.

Pomona Zipser lebt und arbeitet in Berlin, ihre Arbeiten wurden in zahlreichen Ausstellungen gezeigt und befinden sich in namhaften privaten wie öffentlichen Sammlungen. Derzeit sind sie auch in der Galerie 13 in Freising zu sehen.

Die evangelische Kirchengemeinde Berg stellt in Kooperation mit dem Kulturverein Berg jeden Monat eine Künstlerin oder einen Künstler mit einem ausgewählten Werk vor. Das Projekt wird von Katja Sebald kuratiert und von der Gemeinde Berg gefördert. Gastgeber ist Pfarrer Johannes Habdank.

Die Online-Vernissage für Pomona Zipser am 10. März 2021:

Ein paar Eindrücke von der Aufzeichnung: